Drumcomputer

Booty Kicks für Booty Music

Ghettotech, wie Hiphop oder House generell, ist nicht denkbar ohne 2 Namen von Roland:

Die TR 808 und die TR 909. Beide Drumcomputer geniessen noch heute einen legendären Ruf in der Musikszene. Auch wenn in der modernen Musikproduktion die Beatprogrammierung inzwischen per Software erfolgt, so sind die beiden Drummachines immer noch in vielen Musikstudios zu finden – und zwar nicht nur als Liebhaberstücke, sondern auch im Einsatz.

Analoge Drummachines

Beide Geräte sind Stepsequenzer. Roland brachte die TR 808 im Jahre 1981 auf den Markt, wo sie vor allem in der Hiphop Szene schnell Verbreitung fand, nicht zuletzt aufgrund ihrer unverkennbaren Kickdrum.

Das Metier der TR 909 war eher House und Techno. Im Gegensatz zur rein analogen Klangsysnthese der 808 spielte sie aber auch Samples ab. Vor allem der Sound der Hihat hat zahllose House und Techno Produktionen geprägt, und ist in diesem Genre ebenso stilbildend.

Akai MPC

Ein weiterer Name, der untrennbar mit Hiphop Produktionen verbunden ist: Die Akai MPC Reihe. Die Geräte verfügen über anschlagsempfindliche Pads, mit denen Drum-Sounds oder Samples angespielt werden. Stilbildend vor allem der Akai MPC 60 mit seinem typischen „dreckigen“ 12 Bit Sound.

Damals State oft the Art, versuchen selbst heute noch moderne Klangerzeuger, diesen „12 Bit Sound“ künstlich nachzuahmen.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.